rehabilitation reha
Rehabilitation Reha-Antrag Behinderung Indikationen Gesund bleiben Wichtige Adressen Downloads Reha-Nachrichten Home


Medizinische Rehabilitation
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
Berufliche Rehabilitation
arg
arg
arg
arg
arg
arg
reha-blog
arg
newsletter
arg
klinikverzeichnis
arg
branchenbuch
arg
arg






Berufliche Rehabilitation und finanzielle Absicherung

Wenn bei Ihnen eine berufliche Rehabilitation ansteht, haben Sie für die Zeit, in der Sie Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in Anspruch nehmen, in der Regel einen Anspruch auf Übergangsgeld.

Die Berechnungsgrundlage darf bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben einen bestimmten Mindestbetrag nicht unterschreiten. Dieser Mindestbetrag ergibt sich aus dem tariflichen oder ortsüblichen Arbeitsentgelt, das Sie ohne Ihre gesundheitlichen Einschränkungen hätten erzielen können.

famile absichern


Beruflichen Rehabilitation und Übergangsgeld

Übergangsgeld für die Zeit, in der die berufliche Rehabilitation andauert, muss beim zuständigen Kostenträger beantragt werden und wird gezahlt, wenn Sie keinen Anspruch mehr auf auf Entgeltfortzahlungen (z.B. Krankengeld) haben. Die Berechnungsgrundlage darf bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben einen bestimmten Mindestbetrag nicht unterschreiten. Dieser Mindestbetrag ergibt sich aus dem tariflichen oder ortsüblichen Arbeitsentgelt, das Sie ohne Ihre gesundheitlichen Einschränkungen hätten erzielen können.


Einen Anspruch auf Übergangsgeld können haben:

Angestellte, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind
Angestellte, die an den Folgen eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit leiden
Selbständige, die Mitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung sind
Arbeitslose, die zuvor Arbeitslosengeld bezogen haben


Berufliche Rehabilitation und Beiträge zur Sozialversicherung

Wenn Sie Übergangsgeld erhalten, bleibt in der Regel ein zuvor bestehender Versicherungsschutz in der gesetzlichen

Krankenversicherung
Pflegeversicherung
Rentenversicherung

bestehen. In der Arbeitslosenversicherung besteht hingegen keine Versicherungspflicht, es sei denn, die berufliche Rehabilitation findet im Rahmen einer betrieblichen Aus- und Weiterbildung statt.

Die Beiträge zur Sozialversicherung werden, solange die berufliche Rehabilitation andauert, in der Regel von Ihrem Kostenträger übernommen.

Während einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben ( berufliche Rehabilitation ) besteht für Sie Unfallversicherungsschutz für den Fall, dass sich im Zusammenhang mit der Leistung ein Arbeits- oder Wegeunfall ereignen sollte.

Der Versicherungsschutz schließt den Weg zur Rehabilitationseinrichtung und zurück ein. Die Beiträge für die gesetzliche Unfallversicherung zahlt normalerweise ebenfalls Ihr Leistungsträger.











© :: reha-patient.de 2010 ::