rehabilitation reha
Rehabilitation Reha-Antrag Behinderung Indikationen Gesund bleiben Wichtige Adressen Downloads Reha-Nachrichten Home


Newsbereich
arg
arg
arg
reha-blog
arg
newsletter
arg
klinikverzeichnis
arg
branchenbuch
arg
arg










Reha Nachrichten


10.02.2011

Arbeits- und Sozialminister Schneider: „Neue Chance für junge Menschen mit Behinderungen“


„Aktion 100“ weiter auf Erfolgskurs - NRW stockt Zahl der Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Behinderungen auf.

Das Land stockt die Aktion „100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene“ um weitere 50 Plätze auf. Damit stehen jetzt jährlich 150 besonders geförderte Ausbildungsplätze für Menschen mit Behinderungen zur Verfügung.

Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider sagte heute (13. Dezember 2010) in Düsseldorf: „Junge Menschen mit Behinderung haben es oft besonders schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Wir wollen ihnen helfen, ihre Potentiale zu entwickeln und zu zeigen, was sie können.“

Die im Ausbildungsjahr 2006/2007 gemeinsam mit der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gestartete Initiative hat sich als Erfolgsmodell erwiesen. In bisher vier Durchgängen wurden insgesamt 436 Ausbildungsverträge abgeschlossen. In den bereits beendeten ersten beiden Aktionen haben mehr als 80 Prozent der Auszubildenden die Prüfung bestanden und somit einen Berufsabschluss erworben. Minister Schneider: „Besonders freut es mich, dass in diesem Jahr ein Teilnehmer der Aktion die Prüfung zum Chemielaborjungwerker vor der IHK zu Köln als einer der Landesbesten bestanden hat. Dafür wird er heute in Berlin im Beisein der Bundesarbeitsministerin geehrt. Wenn man bedenkt, dass dieser Jugendliche ohne die ‚Aktion 100’ überhaupt keinen Ausbildungsplatz gefunden hätte, ist das wie ein Ritterschlag für unsere Aktion.“

Die „Aktion 100“ richtet sich an behinderte Jugendliche und junge Erwachsene, die im ersten Anlauf keine Lehrstelle gefunden haben. Die praktische Ausbildung findet überwiegend in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes statt. Damit sollen eine wirtschaftsnahe Ausbildung gewährleistet und Kontakte zu eventuellen späteren Arbeitgebern ermöglicht werden. Berufsbildungswerke und Berufsförderungswerke unterstützen die Auszubildenden durch Förderunterricht und sozialpädagogische Betreuung.

Außerdem kümmern sie sich um den Übergang in Beschäftigung und beraten die Praxisbetriebe bei Fragen zur behindertengerechten Ausbildung. Die Bildungsträger schließen mit den Auszubildenden auch den Ausbildungsvertrag ab und stellen ihnen einen Coach zur Seite. Mit der Aufstockung auf 150 Plätze wurde jetzt eine flächendeckende Umsetzung des Konzepts in allen Berufsbildungswerken und Berufsförderungswerken in Nordrhein-Westfalen erreicht.

Das Arbeitsministerium stellt für die „Aktion 100“ im laufenden Ausbildungsjahr insgesamt 2,3 Millionen Euro aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds zur Verfügung, die durch Mittel der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit ergänzt werden. Interessierte Jugendliche können sich ab sofort bei den Reha-Teams der nordrhein-westfälischen Agenturen für Arbeit für einen der Ausbildungsplätze bewerben.

Die Ausbildungen starten mit Jahresbeginn 2011, aber auch ein späterer Einstieg ist möglich. Weitere Informationen und Praxisbeispiele auf www.arbeit.nrw.de

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf
Tel.: 0211 855-5
Fax: 0211 855-3211







© :: reha-patient.de 2010 ::