rehabilitation reha
Rehabilitation Reha-Antrag Behinderung Indikationen Gesund bleiben Wichtige Adressen Downloads Reha-Nachrichten Home


Indikationen
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
reha-blog
arg
newsletter
arg
klinikverzeichnis
arg
branchenbuch
arg
arg





Medizinische Rehabilitation bei Arbeitsunfall und Berufskrankheiten

Bei der medizinischen Rehabilitation von Arbeits- und Wegeunfällen sowie bei Berufskrankheiten werden spezielle Verfahren angewandt.

berufsunfall


Durchgangsarztverfahren

Unfallverletzte müssen nach den Bestimmungen der Berufsgenossenschaft im Falle von Arbeitsunfällen/Wegeunfällen bei einem Durchgangsarzt vorstellig werden, wenn

die Unfallverletzung über den Unfalltag hinaus zur Arbeitsunfähigkeit führt
die notwendige ärztliche Behandlung voraussichtlich über eine Woche andauert
Heil- und Hilfsmittel zu verordnen sind
es sich um eine Wiedererkrankung aufgrund von Unfallfolgen handelt.

Der Durchgangsarzt entscheidet darüber, ob die allgemeine Heilbehandlung beim Hausarzt durchgeführt wird oder ob wegen der Art oder Schwere der Verletzung eine besondere Heilbehandlung erfolgen muss.


Verletzungsartverfahren

Unfallverletzte mit schweren Verletzungen, die eine sofortige besondere unfallmedizinische Behandlung benötigen, werden zur medizinischen Erstversorgung in spezielle Kliniken überwiesen. Die Unfallversicherungsträger betreiben hierfür eigene Berufsgenossenschaftliche Unfallkliniken und Sonderstationen. In diesen Einrichtungen können Schwerst-Unfallverletzte entsprechend behandelt werden.


H-Arzt-Verfahren

Am H-Arzt-Verfahren beteiligte Ärzte sind Ärzte mit besonderen unfallmedizinischen Kenntnissen und können besondere Heilbehandlung nur bei bestimmten Verletzungen durchführen.


Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW)

Im Rahmen der Berufsgenossenschaftlichen Stationären Weiterbehandlung (BGSW) wird eine stationäre Rehabilitation unmittelbar im Anschluss an die Akutphase eingeleitet. Dies geschieht vor allem bei Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates, peripheren Nervenverletzungen und Schädel-Hirnverletzungen.


EAP: Erweiterte ambulante Physiotherapie (nach Arbeitsunfällen)

Für spezielle Verletzungen oder Berufskrankheiten kann eine Erweiterte Ambulante Physiotherapie notwendig sein. Bei der Erweiterten Ambulanten Physiotherapie handelt es sich um die Kombination aus krankengymnastischer und physikalischer Therapie sowie medizinischer Trainingstherapie.









© :: reha-patient.de 2010 ::