rehabilitation reha
Rehabilitation Reha-Antrag Behinderung Indikationen Gesund bleiben Wichtige Adressen Downloads Reha-Nachrichten Home


Indikationen
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
arg
reha-blog
arg
newsletter
arg
klinikverzeichnis
arg
branchenbuch
arg
arg





Rehabilitation bei inneren Erkrankungen

Unter dem Begriff der inneren chronischen Krankheiten sind Organ- und Systemerkrankungen im Bereich der inneren Organe und Regulationssysteme zusammengefasst. Im körperlichen Bereich können die Auswirkungen der jeweiligen Schädigung Funktions-Beeinträchtigung und Benachteiligung unterschiedlich sein.

arzt

Manche chronische innere Erkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) oder Asthma Bronchiale verlaufen häufig ohne gravierende Symptome, können aber jederzeit zu lebensgefährlichen Situationen führen. In solchen Fällen ist eine schnelle Intervention notwendig.

Insgesamt kann man aber davon ausgehen, dass Betroffene bei dieser Art innerer Krankheiten durchschnittlich eine ebenso hohe Lebenserwartung haben wie gesunde Menschen.

Bei den meisten inneren chronischen Erkrankungen ist es in erster Linie wichtig, dass Prophylaxe und Therapie in den allgemeinen Tagesablauf eingebaut werden.


Zu den inneren Erkrankungen gehören zum Beispiel:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Funktionelle Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Bluthochdruck
Niedriger Blutdruck
Herzrhythmusstörungen

Entzündliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Herzmuskelentzündung
Herzbeutelentzündung
Gefäßentzündungen

Arteriosklerotische Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Arterielle Verschlusskrankheit
Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)
Koronare Herzkrankheit (KHK)
Herzinfarkt
Herzinsuffizienz

Rehabilitation nach Herzoperationen
Nach einer Herzklappenoperation
Nach einer Herztransplantation
Nach Einsetzen eines Herzschrittmachers


Sonstige Innere Erkrankungen


Stoffwechselerkrankungen
Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
Gicht
Übergewicht (Adipositas)
Schilddrüsenerkrankungen

Gefäßerkrankungen
Rehabilitation nach Gefäßoperationen
Atherosklerosefolgen (arterielle Verschlusskrankheit und Hirndurchblutungsstörungen)
Thrombose und Embolie
fortgeschrittene Krampfaderleiden und Lymphstauungen

Venenerkrankungen
Venöse Durchblutungsstörungen
Thrombosen

Nieren-, Harnwegs-, Prostataerkrankungen


Krankheiten des Blutes und der Blutbildungsorgane


Magen-, Darm-, Leber-, Galle-Beschwerden


Störungen der Sinnesorgane


Gynäkologische Erkrankungen


Ablauf der Rehabilitation bei inneren Erkrankungen

Phase 1: Medizinische Erstversorgung
Bei inneren Erkrankungen erfolgt die medizinische Erstversorgung in der Regel durch den niedergelassenen Arzt oder durch den Arzt im Krankenhaus. Je nach schwere der Erkrankung wird zunächst versucht, die Behandlung mit konservativen Mitteln, also ohne Operation, durchzuführen.

Phase 2: Operation und stationärer Krankenhausaufenthalt
Sollte die konservative Therapie nicht den erhofften Erfolg bringen oder die Schwere der Erkrankung dies erforderlich machen, ist eine Operation unumgänglich. Diese wird dann stationär im Krankenhaus vorgenommen.

Phase 3: Anschlussheilbehandlung (AHB)
Ist es zu einer Operation gekommen, folgt direkt im Anschluss eine weitere Rehabilitation, die sog. Anschlussheilbehandlung (AHB), die innerhalb von 14 Tagen nach dem Krankenhausaufenthalt beginnt. In der Reha-Klinik wird für jeden Patienten ein individueller Plan erstellt, der speziell auf ihn abgestimmt ist.

Phase 4: Stationäre oder ambulante Rehabilitation
Nach medizinischer Erstversorgung wird der Patient in einer spezialisierten Klinik zur Rehabilitation untergebracht. Für jeden Rehapatienten wird ein individueller Therapieplan erstellt, der auf seine speziellen Beschwerden zugeschnitten ist.

Nach der medizinischen Reha: Berufliche Reha und Wiedereingliederung
Ist die Rehabilitation/Anschlussheilbehandlung (AHB) erfolgreich abgeschlossen worden, wird der Patient ins Berufsleben zurückgeführt. Abhängig von seinem Gesundheitszustand kann dies schrittweise erfolgen, d.h. der Rehabilitant nimmt beispielsweise seine bisherige Tätigkeit anfangs nur halbtags wieder auf.

Sollten sich aus der Schwere der Erkrankung eine Berufsunfähigkeit oder gar eine Behinderung ergeben, hat der Betroffene Anspruch auf die sog. Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.








© :: reha-patient.de 2010 ::